Fandom


Diese natürlichen Jäger verwandeln ihre Körper in den von Raubtieren, die sich je nach Rasse in einen bestimmten Lebensraum passen. Im Vergleich zu Biestgeborenen, ist es Tiergeborenen möglich, sogar verwandelt Verletzungen zu heilen. Dies ermöglicht ihnen Energiespeicher, über den ihr Körper verfügt. Die Rassen Unterscheiden sich nicht nur durchs Aussehen, sondern ebenso durch die Auslegung ihrer Körper. Ein Nag'Ku zum Beispiel, kann sich im dichten Unterholz von Serka lautlos fortbewegen, doch könnte er es nie mit der Nase, oder der Ausdauer eines Ak'Garu aufnehmen.

Fähigkeiten Bearbeiten

Neben der außerordentlichen Heilung, die es den meisten Tiergeborenen erlaubt, Wunden zu schließen, solange Energie in ihnen steckt, weisen alle Rassen verstärkte Sinne auf. Ebenso sind Tiergeborene für die einfache Energiewahrnehmung unsichtbar, da tierische Energie ohne Präsenz arbeitet. Selbst unverwandelt verfügen Tiergeborene über ein hohes Maß an Körperkontrolle. Verwandelt, bewegen sie sich, sozusagen, in ihren Element. Völlig bei klaren Verstand verstehen sie es ihre Beute zu jagen und zu erlegen. Ihre Instinkte ermöglichen ihnen, je nach Rasse, dies auf die unterschiedlichsten Wege zu erreichen.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.